Die teilintegrative Konzeption

Die Konzeptgruppe, bestehend aus Vertretern des Theodor-Heuss-Gymnasiums, der Realschule, der Geschwister-Scholl-Schule, der Armin-Maiwald-Schule, der Schulleitungen der örtlichen Grundschulen, des Berufskollegs Bergisch Land sowie Vertretern der Verwaltung, hat sich als Organisationsform für ein teilintegriertes Modell entschieden. Was sich dahinter verbirgt, lesen Sie hier: ab Klasse 7 eine Leistungsdifferenzierung in den Hauptfächern Mathematik und Englisch und ab Klasse 8 in Deutsch erfolgt.

Sie vereint die Vorzüge des gemeinsamen Lernens über die Jahrgangsstufe sechs hinaus mit der späten Festlegung auf einen bestimmten Bildungsgang und einer leistungsgerechten Förderung in den Kernfächern.

Schülerinnen und Schüler haben bis zur Klasse 10 die Möglichkeit, nach Beschluss der Klassenkonferenz zum Halbjahr das Kursniveau ihrem Leistungsstand entsprechend zu wechseln.

In Klasse 10 erfolgt eine abschlussbezogene Differenzierung.

Mögliche Abschlüsse sind: Hauptschulabschluss nach Klasse 9 und 10 Mittlerer Schulabschluss (FOR) Mittlerer Schulabschluss mit Qualifikation (FOR Q)

Erläuterung zur Grafik: G = Grundebene, E = Erweiterungsebene – Der Unterricht erfolgt in Englisch und Mathematik ab Klasse 7, in Deutsch ab Klasse 8 und einer Naturwissenschaft ab Klasse 9 in unterschiedlichen Anforderungsebenen. Alle anderen Fächer werden integriert unterrichtet.