Förderkonzept

Gemäß dem pädagogischen Leitgedanken „Fördern und Fordern – kognitiv, sozial und emotional“ ist an der Sekundarschule ein Förderkonzept entwickelt werden, das alle Schülerinnen und Schüler in ihrem persönlichen Leistungsvermögen erfasst und ihre Weiterentwicklung auf Grundlage einer fundierten Diagnostik unterstützt.

Elemente des Förderkonzeptes

  • Diagnose in allen Bereichen unter Einbeziehung anerkannter Testverfahren und Zusammenarbeit mit Schulsozialarbeit und dem Kompetenzzentrum für sonderpädagogische Förderung
  • Individuelle Förderpläne
  • Fördermaterial
  • Anpassung des Unterrichts an heterogene Lerngruppen
  • Verankerung von Förderstunden im Stundenplan
  • Prozessbegleitende Evaluation
  • Einbindung der Eltern in die Förderung
  • Vernetzung mit außerschulischen Organisationen (Musikschule, Vereine, Jugendamt etc.)
  • Abgleich der Standards bei den Übergängen mit den anderen Schulen
  • AGs

Förderung fokussiert sich auf positive Lernerfolge in unterschiedlichsten Kontexten. Durch diese positiven Lernerfolge stärken wir das Selbstvertrauen und die notwendige Zuversicht, auch (Lern-) Hindernisse überwinden und bewältigen. Sie findet nicht nur in eigens dafür ausgewiesenen Förderstunden statt, sondern ist eng verwoben mit dem gesamten Unterrichtsgeschehen und selbstständigen Lerneinheiten.